Schäferkartei

Gemeinschaftsprojekt „Schäferkartei“

Seit vielen Jahren wird im Dresdner Verein für Genealogie e. V. (DVG) die sogenannte „Schäferkartei“ geführt.

Die Schäfer gehören zu den sogenannten unsteten Berufen, da sie ihren Arbeitsort häufig wechselten. Aus diesem Grunde ist es sehr schwierig und zum Teil sogar unmöglich, den Weg einer Schäferfamilie zu verfolgen. Als Hilfsmittel zur Erfassung und Auswertung der Familiennachweise ist diese Kartei entstanden. Ihre  Ursprünge gehen auf eine Datensammlung des Freiberger Genealogen Dr. Johannes Seidel (1907 -­ 1992) zurück. Durch den Ausbau der Schäferkartei versuchen wir, familiäre, räumliche und zeitliche Zusammenhänge von Schäferfamilien zu ermitteln und aufzuzeigen. Mittlerweile sind für den geographischen Raum des Bundeslandes Sachsen auf etwa 1200 Karteikarten Namen von Schäfern, Kindern von Schäfern, Schäfersfrauen, Schäfern als Paten, d. h. alle möglichen Informationen zu Schäferfamilien zusammengetragen worden, die auch Ihnen eines Tages weiterhelfen können. Der erfasste Zeitraum endet 1880.

Zur Zeit erfolgt die Einstellung in ein Datenbanksystem. In absehbarer Zeit wird die Schäferkartei dann auch online nach Namen und Orten durchsuchbar sein. Zur ständigen Ergänzung und Erweiterung sind wir auf viele Zuarbeiten angewiesen. Je mehr Daten vorhanden sind, desto aussagekräftiger werden die Analysen.

Jeder kann mithelfen!

Gesucht werden Hinweise in Literatur, Akten, Gerichtsbüchern, Kirchenbüchern usw. zu Personen und Familien aus der gesamten Berufsgruppe der Schäfer in Sachsen, Mitteldeutschland und auch darüber hinaus.

Schäfer, Schafknechte, Hirten, Hutmänner, Schafmeister, Hammelknechte,
Meisterknechte, Lämmerknechte

Bitte senden Sie die Informationen mittels nachfolgender Dateien sowie Ihre Anfragen an den Dresdner Verein für Genealogie  e.V. (DVG) –  schaeferkartei@dvg-dd.de. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

 Eingabedatei für mehrere Schäfer (Excel, 43 kB)
 Erfassungsbogen zum Ausdrucken (PDF, 320 kB)